Rückblick 2018

Programm 2018

rrueckblick_2018_programm-1

rrueckblick_2018_programm-2

Heißer Sommer 2018! – Ein kurzer Rückblick

Die Jubiläumsspielzeit stand unter einem guten Stern! Bei hochsommerlichen Temperaturen – und das über die gesamte Spielzeit – begeisterte das bisher größte Ensemble bei den Clingenburg-Festspielen die Zuschauer. Alle Aufführungen konnten wie geplant gespielt werden.

Publikumsliebling war das Musical West Side Story von Leonard Bernstein. Das internationale 30-köpfige Ensemble mit den Hauptdarstellern Theano Makariou (Maria), Lucía Isabel Haas Muñoz (Anita) und Gevorg Aperánts (Tony) wurde bei nahezu jeder der 20 Aufführungen vom Publikum mit rhythmischem Klatschen und Standing Ovation gefeiert. Viel Lob ernteten die inszenatorische Umsetzung durch Marcel Krohn, die anspruchsvollen Tanzchoreografien von Timo Radünz und die ausgezeichnete Leistung des musikalischen Leiters Philip Tillotson und seiner 15 Musiker. Die Darsteller begeisterten „mit geballter Dynamik, sprühender Spielfreude und einem passenden Mix aus grimmiger Entschlossenheit und quirligen Albernheiten“, so Rainhard Glaab von der Main-Post.

In schrillem Bühnenbild und mit deftiger Komik inszenierte Stefan Krause den Volkstheater-Klassiker Der verkaufte Großvater mit Fernsehstar Hansi Kraus in der Titelrolle. Hier durfte das Publikum nach Herzenslust lachen. Besonders das Ehepaar Haslinger (Konrad Adams und Ramona Schmid) sorgte für viel Amüsement. Als die immer nahe am Infarkt agierende Haslingerin bei sich selber eine Herzdruckmassage vornahm, waren wahre Kreisch-Salven zu vernehmen. Wer sich einen Abend nur amüsieren wollte, war bei diesem Stück gerade richtig.

Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing war in allen Rollen brillant besetzt. Joachim Henschke verkörperte Nathan mit großem Charisma, einer unglaublichen Bühnenpräsenz und mit einer klaren und nuancierten Sprache. Alexander Ruttig spielte den Tempelherrn mit viel Witz und überzeichneter Tatkraft. Durch Zusammenspiel von Bühne, Kostüme (Isa Mehnert) und den hochsommerlichen Temperaturen fühlte man sich beim Zusehen gedanklich und emotional nach Jerusalem versetzt. Zahlreiche Zuschauerreaktionen zeigten, dass der Regisseur mit dieser Inszenierung den Zahn der Zeit getroffen hatte. Er hatte außerdem im Stück einen Texteinschub gesetzt, ein leidenschaftliches Pamphlet gegen den Kapitalismus, vorgetragen von Kumari Helbling. Die von den Darstellern initiierte Spendenaktion für die Kinder des Jemen brachte über 8.400 € ein. Herzlichen Dank an das Publikum für die Spende.

Mit Der gestiefelte Kater und der rasanten Piratengeschichte Tortuga gab es erstmals zwei Stücke für Kinder unterschiedlicher Altersstufen. Inszeniert wurde Tortuga von Stefan Krause, Der gestiefelte Kater von der aus Kasachstan stammenden Regisseurin Irina Simonova. Mit viel komödiantischem Gespür zeichnete sie die teils skurrilen Figuren. Situationskomik, flotte Musik und witzige Dialoge entlockten den kleinen und großen Zuschauern viele Lacher.
Mitreißende und dynamische Darsteller forderten das Publikum immer wieder auf, sich am Spiel zu beteiligen. Die fantasievollen Rokoko-Kostüme von Evelyn Straulino waren ein weiterer Höhepunkt in der humorigen Inszenierung.

Das Jugendstück Count Future Down, aus der Feder des Intendanten Marcel Krohn, wurde einmal im Rahmen der Festspiele zur Aufführung gebracht und dann in den Schulen des Landkreises, wo es für rege Diskussion sorgte. Ramona Schmid überzeugte in der Rolle der Motivationstrainerin Frau Paradeis. Mit dem Coaching verdient sie viel Geld und dann folgt der Absturz. Ein Stück aus dem „richtigen Leben“.

Zwei Gastspiele rundeten das anspruchsvolle Jubiläumsprogramm ab:
Das Quintett ONAIR mit dem Programm „Vocal Legends“ bot A-Capalla-Gesang vom Feinsten und ließ große Stimmen der Rockgeschichte wie Pink Floyd, Michael Jackson und Led Zeppelin wieder auferstehen.

Bei Woodstock – The Story riss die holländische Truppe begeisterte Zuschauer mit ihrer perfekten Show von den Stühlen. Mit Hits von The Who, Joe Cocker, Janis Joplin und vielen anderen berauschten die Holländer das Publikum.

Die 25. Spielzeit ging am 12. August zu Ende.