Klingenberg am Main

Klingenberg, die Rotweinstadt am bayerischen Untermain, mit ihren Stadtteilen Trennfurt und Röllfeld, kann auf eine große historische Vergangenheit zurückblicken. Ein römischer Weihestein, ein frühmittelalterlicher Ringwall und der alemannische Grubinger Kirchhof sind die ältesten Zeugnisse ihrer Geschichte. Die staufische Clingenburg wurde um 1177 von dem kaiserlichen Mundschenk Conradus Colbo erbaut. Anno 1276 wird die darunterliegende Stadt erstmals urkundlich erwähnt. Sie kommt um 1500 an das Erzstift Mainz und 1814 an das Königreich Bayern.

Die Stadt Klingenberg wurde und ist berühmt wegen ihres einzigartigen Tonvorkommens. Seit Mitte des 16. Jahrhunderts wurde Ton in sehr hoher Qualität bergmännisch abgebaut und weltweit versandt. Es zählte bis zur Schließung 2011, zu den ältesten Tonbergwerken in Deutschland. Weit bekannt wurde die Stadt auch durch seinen Rotwein, der in den terrassenförmigen Steillagen wächst.

Häckerwirtschaften, Weinproben, gemütliche Weinlokale und Restaurants sorgen für das leibliche Wohl und bieten Gelegenheit, die weitgespannte Palette des Klingenberger Weines kennen zu lernen. In Hotels, Gasthöfen und Privathäusern findet der Gast angenehme Unterkunft in modernen Zimmern oder Ferienwohnungen.

Zur Internetseite der Stadt Klingenberg »